Kontraindikationen

In folgenden Fällen sollte Hypnose nicht angewendet werden:
  • Psychosen (z.B. Schizophrenie, Bipolare Störung, Endogene Depressionen…)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Epilepsie und ähnlichen Anfallserkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Thrombose
  • Depressionen (bestimmte Arten)
  • ADS (bestimmte Formen)
  • kürzlich vorgefallenem Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • geistig behinderten Menschen
  • Suchterkrankungen (Drogenabhängigkeit, Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit)
  • Einnahme von Psychopharmaka
  • Schwangerschaft ( Hypnose zur Entspannung ist möglich, von Konfliktaufarbeitung wird abgeraten)

außerdem sollte die Hypnose aus ethischen bzw. rechtlichen Gründen nicht angewendet werden:

  • bei Menschen mit Glaubenskonflikten (einige Religionen sehen die Hypnose auch heute noch trotz aller medizinischer Erkenntnisse und Erklärungen als Zauberei an)
  • bei Menschen, die Angst davor haben, hypnotisiert zu werden
  • bei Menschen, die nicht hypnotisiert werden möchten
  • bei Menschen, die nicht wissen, dass man sie hypnotisieren möchte

Ein Gedanke zu “Kontraindikationen

  1. Hallo Frau Deigner,
    die Sitzung ist zwar noch nicht lange her aber ich habe schon die ersten positiven Erfahrungen und bin sehr zufrieden, ich habe meiner Freundin auch Ihre Telefonnummer mitgeteilt, sie wird sich auch bei Ihnen melden. Ich von schon voller Vorfreude auf unseren nächsten Termin!
    Mit freundlichen Grüssen
    Kat. B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.